Lova und die nachhaltige Kooperation

Dieser Beitrag enthält Werbung.
(er entstand in Kooperation mit Kreativlabor Berlin und Siebenblau)

Zierstich-am-Ausschnitt-Kokosknoepfe-Irias-Stoffgeschichten

In letzter Zeit habt ihr von mir nur etwas Genähtes aus dem Stoffbestand von Irias‘ Stoffgeschichten gesehen (logischerweise :D) aber heute möchte ich euch einmal wieder etwas anderes zeigen. Ich durfte nämlich gemeinsam mit ein paar anderen wundervollen Bloggerinen bei einer Kooperation von Kreativlabor Berlin und Siebenblau mitmachen. Dabei suchte sich jeder einen Schnitt von Kreativlabor Berlin aus und dazu passenden Stoff bei Siebenblau – Biostoffe. Das Thema dieser Aktion war: “Nachhaltig nähen“ auch zu finden unter dem #nachhaltignähen, ein ganz wundervoller Anlass, sich etwas zu nähen (und quasi „Stofffremdzugehen“ 😉), wie ich finde.

Pullover-Lova-naehen-Hanfjersey-Siebenblau

Ich habe für mich das Schnittmuster Lova genäht. Es ist ein schönes und für meine Verhältnisse recht schlichtes Basic Shirt, aber es hat diese zwei wunderschönen Knopfleisten am Ausschnitt, die es wiederum sehr besonders machen.

Pullover-Lova-naehen-Hanfjersey

Dazu habe ich mir einen fliederfarbenen Hanfjersey ausgesucht, denn ich wollte unbedingt wissen, wie sich ein Hanfjersey so anfühlt und vernähen lässt. Hanf ist ja eine ganz tolle und vielseitig einsetzbare Pflanze, sie wächst bei uns, braucht nicht viel und ist extrem robust. Und war,bevor die Baumwollindustrie übernommen hat, in der Mode sowieso im Dauereinsatz.

Raglan-naehen-Lova-Knopfleiste-Schnittmuster-Berlin

Der Stoff hat mich dann doch ganz schön überrascht, ich weiß auch nicht genau wieso, aber ich habe ihn mir wesentlich dicker und fester vorgestellt eher wie einen dickeren Strick… Allerdings war er beinahe das Gegenteil davon. Viel dünner, als erwartet, aber schön weich, etwas – ich finde nicht das richtige Wort, das folgende meine ich in keinster Weise negativ – bockiger als reine Baumwolle, mit wunderschöner, leinenartiger Struktur. Eigentlich fast genauso wie „Slub- Baumwoll-Leinen-Jersey“, falls dieser euch schon einmal untergekommen ist.
Dadurch, dass er ohne Elasthan auskommt ist er auch deutlich wenige dehnbar.

Lova-naehen-Kreativlabor-Berlin-Siebenblau-Biostoffe

Deswegen habe ich meine Lova zur Sicherheit eine Größe größer genäht, das wäre aber im Endeffekt gar nicht nötig gewesen. Jetzt sitzt sie für meinen Geschmack schon etwas sehr leger und an der Taille habe ich sie sogar schon wieder um ein paar Nahtzugaben enger genäht.

Raglanshirt-mit-Knopfleiste-naehen-Kreativlabor-Berlin

Eigentlich (und da ist das Wort schon wieder…) dachte ich, dass meine Lova schnell genäht sein würde, weil ich in letzter Zeit hauptsächlich eher komplizierte und aufwendige Schnitte genäht habe. Aber ich habe die Knopfleisten unterschätzt. Es sind doch kleine Zeitfresser. Zwar nicht wirklich schwierig und außerdem ist die Vorgehensweise verständlich und ausführlich erklärt, aber es ist große Genauigkeit gefragt, sonst bleibt an manchen Stellen nicht genug Nahtzugabe übrig. Außerdem habe ich die notorische Angewohnheit Nahtzugaben im falschen Winkel oder erst zu wenig und dann zu tief einzuschneiden.

legerer-Pullover-Lova-naehen-Raglan-Kreativlabor-Berlin

Beim ersten Versuch habe ich an den Ecken auch wieder Falten eingenäht, aber nach einmal auftrennen ist es mir richtig gut gelungen. Und danach war das Shirt ganz schnell zusammengesetzt. Weil es mir trotz Knopfleisten im Endeffekt doch noch ein wenig zu schlicht war, habe endlich die Zierstichfunktion meiner Nähmaschine (W6 N8000) in Anspruch genommen. Es war gar nicht so leicht, sich für einen zu entscheiden, die Auswahl ist wirklich groß. Ich habe die Säume damit verziert und auch gleich noch eine Runde um den Halsausschnitt genäht. Das sollte ich wirklich öfter machen, ich liebe das Endergebnis und ich musste nicht einmal den Obertransportfuß verwenden, die Maschine hat auch so kaum gemeckert (nur als ich über die Nähte gegangen bin…)

Saumen-mit-Zierstich

So und nun bin ich an dem Teil angekommen, an dem es um Nachhaltigkeit gehen sollte. (gezwungen sind wir aber natürlich zu nichts)
Aber ich weiß nicht genau, was ich über das Thema schreiben soll. Ich habe jetzt mehrfach richtige Aufsätze dazu wieder gelöscht, neu begonnen, wieder gelöscht und komme für mich zu dem Schluss, dass mir das Thema zwar wahnsinnig wichtig ist, ich auch ziemlich viel dazu sagen könnte, aber irgendwie widerstrebt es mir, es so öffentlich auszubreiten. Für mich ist es einfach irgendwie zu persönlich. (Ist das seltsam? Sollte ich mich jetzt schlecht fühlen, weil es ja gerade so wichtig wäre meine Ansichten zu teilen, um vielleicht andere anzustecken?

schlichtes-Shirt-naehen-Raglan-Lova

Vielleicht liegt es auch daran, dass ich gerade im Bereich Nähen doch eher nachlässig damit bin/war. Mir ist es zwar schon wichtig, wenig bis keinen Polyester und sonstiges Plastik zu verwenden (zum Beispiel verwende ich anstelle von Polyesternähgarn gern eines aus Baumwolle und statt der Vlieseline Bügeleinlagen lieber Klebebatist…) und außerdem versuche ich, jeden Stoff bis auf den letzten Fitzel auszunutzen und doch mehr oder weniger bewusst Projekte auszusuchen, damit ich nicht so viel mehr nähe, als ich brauche, aber es gelingt mir oft einfach nicht. Weil Nähen großartig ist und ich mich in dem Bereich nicht so sehr einschränken kann, wie in vielen anderen.

Lova-Knopfleisten-naehen-Kreativlabor-Berlin

Aber ich denke bei der Aktion geht es auch nicht darum, dass man sich absolut selbstkasteien soll, sondern es geht darum, sich einmal bewusst zu machen, was man selbst tun kann und was man ändern kann, ohne dass es weh tut…Meist ist das nämlich schon eine ganze Menge.

Auf einen Blick:
Schnitt: Pullover „Lova“ von Kreativlabor Berlin
Stoff: fliederfarbener Hanfjersey von Siebenblau

Hier geht’s zu den gesammelten Nähwerken der Aktion: https://www.kreativlaborberlin.de/herbst-winter-inspirationen/

Verlinkt zu:
Du für dich am Donnerstag
Sew La La
Woman on Fire
Create in Austria

Pullover-Lova-naehen-Kreativlabor-Berlin

1 Kommentar zu „Lova und die nachhaltige Kooperation“

  1. Hanfjersey finde ich total spannend und bei mir liegt auch schon welcher bereit zum Vernähen. Ich kann dich total gut verstehen, dass du dich nicht groß auslassen möchtest über die Pros und Kontras von nachhaltigem Nähen. Generell hab ich die Erfahrung gemacht, dass man schnell in einer Art „Nachhaltigkeitswettbewerb“ landet. Denn pefekt nachhaltig geht nicht (wenn man nicht als Selbstversorger leben möchte), aber noch ein bißchen nachhaltiger geht natürlich immer – solange man noch nicht bei perfekt angekommen ist. Da bietet sich viel Fläche für Kritik und Nörgelei, da bleibt man doch lieber eher privat mit seiner Nachhaltigkeit. Wie trägt sich denn dein Shirt? Die Knopfleisten sind ein schöner Hingucker!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s