Lotte und Ludwig und Irenes Kleid – eine Liebesgeschichte

Batist-Stickerei-Sani-Glueckpunkt
Guten Abend ihr Lieben,
(Bitte den Abend durch ein für euch passendes Wort ersetzen, hier ist gerade Abend und es tobt ein gewaltiges Gewitter…. Ich hoffe sehr, dass es keinen Stromausfall gibt)
das Kleid, das ich euch heute zeigen möchte, ist eigentlich schon seit einer geraumen Zeit (fast) fertig, nämlich seit dem Tag nach der Erscheinung des Schnittmusters.
Ich weiß nicht, was genau die Magie von Irenes Kleid aus der Feder von Lotte & Ludwig ausmacht – vielleicht die Geschichte, die dahintersteckt und die detailreiche Schlichte? -, ich weiß nur, dass ich dem Schnitt mit Haut und Haar verfallen bin, schon als ich ihn zum ersten Mal sah.

Irenes-Kleid
Nachdem aus dem Probenähen leider nichts wurde, wartete ich geduldig ( mh, eher wie ein Eisbär in einem Vulkan) auf das Erscheinungsdatum.
Damit ich gleich starten konnte, suchte ich mir schon einmal den Stoff aus. Zu dem Zeitpunkt hatte Glückpunkt die Baumwollstoffe aufgestockt und es war richtig schwer, mich zu entscheiden.

Wiener-Naehte-Kleid
Wollte ich ein schlichtes Kleid aus luftigem Jeans – Chambray, oder lieber die schönen Rosen, oder doch das, was mir sofort durch den Kopf geschossen ist? Nämlich entweder Streifen oder weiße Lochstickerei?
Beinahe hätte ich übersehen, dass ich beides haben konnte (auf dem kleinen Bildchen ging der Stoff einfach ein wenig neben seinen bunten Nachbarn unter), aber dann entdeckte ich sie doch noch, die wunderschöne, leichte Baumwollstickerei Sani. Ich finde sie perfekt für das Kleid. Sie hat dieselben liebevollen Details und wirkt trotzdem unaufgeregt.

Irenes-Kleid-naehen
Der Stoff kam bei mir an und war noch viel schöner, als auf den Bildern, aber ich beschloss, mir von der Klos Heinrich KG noch Futterstoff zu besorgen, weil er doch recht durchsichtig war. Bei der Gelegenheit fand auch gleich eine zierliche Spitze für den Saum den Weg zu mir. Und so saß ich dann also wartend und stoffstreichelnd in meinem Schaukelstuhl (tat ich nicht, aber die Vorstellung passt irgendwie gut dazu), bis es endlich soweit war.

Tropfenaermel-naehen
Gekauft, gedruckt, geklebt, schnelle Passprobe, ob Größe 36 wirklich die richtige Wahl war, weil sie sich in 97 % aller Fälle als zu groß entpuppt, obwohl laut Maßtabelle meine Oberweite meist in die 36 fällt und hier hätte ich eigentlich sogar 38 nähen sollen. Allerdings passte 36 wie angegossen, zumindest aus meiner Sicht, also konnte ich mich an meinen Stoffschatz wagen.

Baumwolle-Stickerei-naehen
Doch beim Zuschnitt erlitt ich einen kurzen Schock. Den Stoffverbrauch hatte ich nicht so hoch eingeschätzt, ich hatte mir 2m bestellt (weil das reicht doch wohl dreimal für ein Kleid), aber der angegebene Verbrauch liegt bei 2,70m.

Mit eiserner Willenskraft schob ich die Teile hin und her, ein paar Verluste musste ich hinnehmen, aber sie hielten sich in Grenzen.
So sind meine Bindebänder kurzer und nur halb so breit (was aber vollkommen ausreicht), auch der Rock musste ein paar cm seiner Weite einbüßen und die versteckten Taschenbeutel bieten nicht besonders viel Platz.

Endlich konnte ich nähen, wofür ich zwei Abende benötigte (für manche Schnitte brauche ich mittlerweile eine knappe Stunde), nicht, weil der Schnitt so schwer zu nähen ist, das ist durch die tolle Anleitung nämlich erstaunlich einfach, aber so viele liebevolle Details beinhaltet.

Detail-Irenes-Kleid
Auch die Abwandlungen für das Unterfüttern waren nicht wirklich kniffelig, ich behandelte die Teile einfach, wie große Belege.
Besonders viel Zeit investierte ich in die Kellerfalten, (die ich mir unbedingt einbildete, obwohl ich genauso gut hätte kräuseln können) weil ich mich wirklich oft verrechnete und meist erst bei der letzten Stecknadel dahinterkam. (Sie sind noch immer nicht hundertprozentig symmetrisch- weil es mir irgendwann reichte- aber durch das zusätzliche Binden, fällt das eigentlich gar nicht auf)

Lotte-und-Ludwig-Irenes-Kleid
Aber dann war es fertig!
Nein, nicht ganz, denn ich hatte in meiner Euphorie vergessen, mir schöne Knöpfe zu besorgen und so musste vorerst hässliche Plastikknöpfe herhalten. (an die Spitze für den Saum habe ich gedacht, aber nicht an die Knöpfe…) Und erst jetzt, zwei Monate später habe ich es geschafft, die Köpfe gegen wunderschöne kleine Knöpfe aus Perlmutt einzutauschen, die ich natürlich auch wieder bei der Klos Heinrich KG gekauft habe.

Baumwolle-Kleid
Einen Haken hat das Kleid leider: ich liebe es so sehr, dass ich es am liebsten jeden Tag anziehen würde, aber ich traue mich nie, es zu tragen, damit es nicht kaputtgeht.
Kurz habe ich überlegt, es mit Kaffee oder Tee zu färben, damit es nicht so strahlend weiß ist (weswegen wir es im Gewitter ablichten mussten, für die Sonne ist es viel zu weiß), aber auch da habe ich einfach zu viel Angst, es zu zerstören. Was meint ihr Lieben dazu? Soll ich mich trauen, es zu färben?

Lotte-und-Ludwig-naehen
Zu guter Letzt verlinke ich den Beitrag wieder zu RUMS (ohne euch lieben RUMS Besucher wäre mein Blog wahrscheinlich ein vom Wind verblasener Wüstenteufel)

12 Kommentare zu „Lotte und Ludwig und Irenes Kleid – eine Liebesgeschichte“

  1. Hallo,
    Das Kleid ist wunderschön! Ich hätte auch Sorge bei dem strahlenden weiß, weil Kind und Hund das meistens für mich erledigen 😄 und um es nur im Schrank anzusehen, finde ich es viel zu schade.
    Liebe Grüße, katrin

    Gefällt mir

    1. Danke dir!
      Ja, ist bei mir genauso. Besonders die Hunde mögen es, uns mit Gatschpfoten zu bespringen, aber ich liebe weiß so sehr….
      Bis jetzt fehlt mir auch noch die passende Gelegenheit, es anzuziehen. Für zu Haus ist es mir schon zu schade und zu einem Essen trau ich mich auch nicht, weil ich einfach nicht essen kann 😀 Aber vielleicht ziehe ich es einfach demnächst beim Einkaufen an ^^
      Liebe Grüße
      Iris

      Gefällt 1 Person

    1. Danke sehr 🙂
      Ich denke auch, dass es schön aussehen würde… Ich werde jetzt auf jeden Fall einmal mit ein paar Stoffen herumprobieren und wenn das gut funktioniert, dann überleg ich es mir nochmal.
      Liebe Grüße Iris

      Gefällt mir

  2. Jetzt musste ich mir doch dein Kleid auch glatt mal anschauen 🙂 Sehr schön zierlich und schlicht, deine Version! Ich verstehe aber total, dass du Angst hast es zu tragen. Wenn du es wirklich gar nicht tragen magst, dann würde ich vielleicht doch darüber nachdenken es zu färben – sonst wäre es viel zu schade! Aber ich hätte auch Angst, dass etwas schief geht. Schwierig hihi. Viel Erfolg bei deiner Entscheidung und noch viel Spaß mit dem Kleid!
    Liebe Grüße
    Patricia

    Gefällt mir

    1. Danke dir 🙂
      hihi, ich bin mir gar nicht sicher, ob ich es dann eher anziehen würde, immerhin kann es auch so kaputt gehen und Flecken bekommen. Wahrscheinlich muss ich einfach die Hemmschwelle überwinden und es einfach einmal anziehen ^^ bis jetzt waren ja auch die Knöpfe noch ein Problem.
      Liebe Grüße
      Iris

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s